Großhändler baut in Linz groß aus

Die Firma Schachermayer-Großhandelsgesellschaft m.b.H startete das große und zukunftsweisende Bauprojekt SCH 2020. Die Planungsphase für die baulichen Erweiterungen der Firmenzentrale und verschiedene Vorbereitungsarbeiten sind bereits abgeschlossen.

Die Firma Schachermayer-Großhandelsgesellschaft m.b.H startete das große und zukunftsweisende Bauprojekt SCH 2020. Die Planungsphase für die baulichen Erweiterungen der Firmenzentrale und verschiedene Vorbereitungsarbeiten sind bereits abgeschlossen. Es werden in dem acht-geschossigen Baukörper eine neue Warenübernahme sowie Lager- und Büroflächen entstehen.
EBG wurde als langjähriger Leistungspartner mit einem umfassenden TGA-Paket – Elektro- und HKLS-Anlagen, die Lüftungsanlagen werden von Bacon Gebäudetechnik ausgeführt - für dieses Investment beauftragt. Als Besonderheit werden wir dieses Projekt entsprechend der Methodik LEAN-Management abwickeln.

Der Leistungsumfang der Elektrotechnik umfasst das komplette Spektrum an elektro-, kommunikations- und sicherheitstechnischen Anlagen. Die Heizung und Kühlung des neuen Objektes stellt eine besondere Herausforderung dar, die EBG mittels eines maßgeschneiderten nachhaltigen Energiekonzepts erfüllen wird. Es wird die Energieerzeugung durch Solarthermie, Photovoltaik und modularer Wärmepumpentechnologie, Abwärmenutzung und die aktive Energiespeicherung im Erdsolespeicher - unter der Bodenplatte des Gebäudes - miteinander verbunden.
Die Planung des Neubaus wurde in Zusammenarbeit mit Architekt DI Helmut Siegel umgesetzt. Die Komplexität des Projekts erfordert eine Abwicklung in mehreren Bauabschnitten. Im Rahmen von SCH 2020 wird die Erweiterung des Warenübernahme-Gebäudes mit fünf Geschoßen in einer voraussichtlichen Bauzeit von zwei Jahren umgesetzt. Örtlich gesehen, wird das neue Gebäude direkt vor die alte Warenübernahme gebaut. Im Untergeschoß entsteht eine Tiefgarage für PKW-Parkplätze. Über das Erdgeschoß wird die LKW-Anlieferung mit zwölf neuen Warenübernahme-Tore positioniert.
In das bestehende Warenübernahme-Gebäude wird ein Warenförderer integriert, der die originalverpackten Paletten von der Warenübernahme über das Kellergeschoß/Tiefgarage direkt in das Versandzentrum befördert. Der gesamte Ablauf wird dadurch bedeutend effizienter. In den weiteren Geschoßen, die pro Stockwerk rund 3.500 m2 umfassen, ist eine Lagerfläche vorgesehen. Im Ostteil des Gebäudes (im 2., 3., und 4. Stock) sind zusätzlich jeweils rund 600 m2 Bürofläche eingeplant. Im Erdgeschoß und 1. Stock wird das interne Aus- und Weiterbildungszentrum AKZENT neue Räumlichkeiten beziehen.

Bevor das Gebäude selbst errichtet werden kann, waren und sind teilweise aufwendige Vorbereitungsarbeiten zu erledigen. So wurde beispielsweise die provisorische Warenübernahme fertiggestellt, damit es in der Bauphase keine Einschränkungen für die Lieferanten gibt. Besonders wichtig ist in jeder Phase des Projektes, dass der Tagesbetrieb störungsfrei bewältigt werden kann.

Andreas Dreer / EBG EL, Gerhard Schöringhumer / EBG HKLS Lint